By continuing on this site you have agreed to cookies being placed and accessed by this website. More information and adjusting cookie settings.

Robeco uses cookies to analyze your visit to this site, to share information via social media and to personalize the site and advertisements in line with your own preferences. By clicking on agree or by continuing on this site, you agree to the above. More information and adjusting cookie settings.

AGREE

Robeco uses cookies to analyze your visit to this site, to share information via social media and to personalize the site and advertisements in line with your own preferences. By clicking on agree or by continuing on this site, you agree to the above. More information and adjusting cookie settings.

AGREE

By continuing on this site you have agreed to cookies being placed and accessed by this website. More information and adjusting cookie settings.

Im Osten geht die Sonne auf

Robeco Asia-Pacific Equities

04-05-2017 | Einblicke | Arnout van Rijn

Das größte Wirtschaftswachstum ist heute nicht mehr in den Industrieregionen wie Europa oder den USA zu finden, sondern in Asien. Hierzu zählen sowohl einzelne Schwellenländer, wie z.B. Taiwan oder Indien als auch weiter entwickelte Länder wie China. Aufgrund von Sorgen darüber, ob sich das konjunkturelle Wachstumstempo Asiens fortsetzten wird, haben Anleger in den letzten Jahren diese Region nicht favorisiert. Mittlerweile hat sich das Stimmungsbild aber wieder wesentlich verbessert, da die Region unverändert überdurchschnittliche Wachstumsraten zeigt.

im-osten-geht-die-sonne-auf-1.png 
Quelle: Robeco. Stand: 31.12.2016, Stand der Daten von Malaysia, Thailand, Indien per 30.9.2016.    
*Bruttoinlandsprodukt

Depot breit aufstellen

War man früher mit einer breiten Streuung von global entwickelten Märkten noch gut positioniert, so sollte das Depot heute noch breiter aufgestellt sein. Zum einen zeigen Industrienationen ein im weltweiten Vergleich geringeres Wirtschaftswachstum und zum anderen ist unklar, welche Auswirkungen die in Europa anstehenden Wahlen oder der Brexit haben werden. Daher lohnt es sich durchaus, einen Blick in die Länder im Fernen Osten zu werfen, und das bestehende Depot, um interessante Anlagealternativen zu erweitern.

Investieren in die Unternehmen von morgen

Bei der Vielzahl an Ländern und Unternehmen scheint es zunächst schwierig zu sein die aussichtsreichsten Unternehmen in der Asien-Pazifik-Region herauszufiltern. Doch der Fonds „Robeco Asia-Pacific Equities“ zeigt, dass dies mithilfe von vier Kriterien gelingen kann:
  1. Gezielte Titelauswahl
  2. Flexibel investieren
  3. Langfristiger Anlagehorizont
  4. Erfahrung vor Ort

Eindeutige Kriterien helfen sich auf das Wesentliche zu konzentrieren

im-osten-geht-die-sonne-auf-2.png

Das Team rund um Fondsmanager Arnout van Rijn filtert u. a. anhand von Unternehmenskennzahlen die attraktivsten Titel aus einem über 2.500 Aktien umfassenden Anlageuniversum heraus. Anhand verschiedener Kriterien wird die Anzahl nochmal auf 500 – 600 Titel verringert. Diese Aktien werden wöchentlich unter die Lupe genommen, um zu entscheiden, welche Unternehmen das Potenzial besitzen eine weitere detaillierte Analyse zu rechtfertigen. Ist dieser Schritt erfolgt, müssen die verbleibenden 150 – 200 Unternehmen anhand von vier Aspekten überzeugen:

  • Wachstumsaussichten und Wettbewerbsumfeld in der jeweiligen Branche
  • Marktpositionierung und Wettbewerbsvorteil des Unternehmens
  • Verantwortungsvolle Unternehmensführung
  • Unterbewertete Aktien (Value-Ansatz)

Die attraktivsten 70 bis 90 Aktien finden sich dann im Robeco Asia-Pacific Equities wieder.

Flexibilität ermöglicht Chancen

Für das Fondsmanagement ist es weniger relevant in welchem Land oder in welcher Branche investiert wird, sondern vielmehr, dass die aussichtsreichsten Unternehmen erkannt werden. Dieser aktive Ansatz zeigt sich auch in einer Abweichung von 70 – 90 Prozent gegenüber dem Vergleichsindex des Robeco Asia-Pacific Equities.

Langfristiger Anlagehorizont aus Überzeugung

Bei der Auswahl der Unternehmen lässt sich van Rijn nicht von kurzfristigen Strömungen leiten. Erst wenn er langfristig von einem Unternehmen überzeugt ist, wird der Titel gekauft.  Daher weist der Fonds eine hohe Beständigkeit auf und kann damit die Transaktionskosten im Fonds niedrig halten.

„Die Attraktivität von asiatischen Unternehmen ist unbestritten. Sie müssen nur lernen ihre Vorteile auch Anlegern zu zeigen.“

Erfahrung vor Ort nutzen

In den 60er Jahren gehörte Robeco als europäische Fondsgesellschaft zu einem der ersten Anleger in der Asien-Pazifik-Region. Seit 2008 sitzt das nunmehr 10-köpfige Fondsmanagement-Team in Hongkong, von wo aus die asiatischen Fonds betreut werden. Die regionale Präsenz ermöglicht es Arnout van Rijn, das Ohr am Markt zu haben, und die lokalen Besonderheiten besser einschätzen zu können.

Ein Fonds für mehr als 30 Länder

Der Robeco Asia-Pacific Equities erschließt mit nur einer Anlage eine gesamte Region, in die flexibel investiert werden kann. Dies ermöglicht die Teilnahme am Wachstum der aussichtsreichsten Unternehmen aus dem Fernen Osten.